Zum Hauptinhalt wechseln
Nahaufnahme von Händen auf Laptop

MTU automatisiert die Due-Diligence globaler Geschäftspartner

Fallstudie

Würden Sie unter dem Aspekt der Compliance einen westlichen, mittelgroßen Geschäftspartner gleich behandeln wie einen selbständigen Handelsvertreter aus den aufstrebenden afrikanischen oder asiatischen Märkten? Vermutlich nicht. MTU musste genau das tun, allerdings mit einem standardisierten, dennoch flexiblen, elektronischen Arbeitsablauf. Siron®KYC von FICO TONBELLER war in der Lage, genau diesen Balance-Akt zu leisten.

Noch bevor MTU die FICO TONBELLER Lösung eingeführt hatte, war das Tochterunternehmen von Rolls Royce Power Systems AG auf Compliance fokussiert, um internationale Antikorruptions-Verordnungen einzuhalten, die durch den UK Bribery Act und den U.S. Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) festgelegt wurden. Der Einfluss dieser Gesetze geht über die nationalen Grenzen hinaus und hat Auswirkungen auf alle Unternehmen, die in einem dieser Länder geschäftliche Aktivitäten führen oder Tochterunternehmen haben oder an einer US-Börse notieren. Um durch Geschäftspartner verursachte Risiken zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, fordern beide Gesetze risikobasierte Due-Diligence-Verfahren von unterschiedlicher Tiefe und Intensität. Neben seinem eigenen Vertriebspersonal verlässt sich MTU auf ein Netzwerk von Partnern. Diese Partner handeln als Vermittler für MTU und unterliegen einer umfassenden Risikobewertung. Neben Integrität und Compliance spielen auch die Qualität von Absatz und Service, die finanzielle Leistungsfähigkeit, sowie Vertragsbedingungen und Provisionsvereinbarungen eine entscheidende Rolle. Eine Due-Diligence-Lösung von FICO TONBELLER ist seit 2014 zur Verwaltung dieser Geschäftspartner im Einsatz.